Wasserdienst

Die Hauptaufgabenbereiche des Wasserdienstes

ABLESUNG DER WASSERZÄHLER

Jährlich von Anfang November bis Mitte Dezember wird die Ablesung der Wasserzähler auf dem Gemeindegebiet vorgenommen. Eine online Übermittlung ist ebenfalls möglich, benutzen Sie hierzu das vorbereitete Formular.

Der installierte Wasserzähler liefert die Berechnungsgrundlage für den Wasserverbrauch im jeweiligen Abrechnungszeitraum.
Die Gemeinde Kelmis liest die Wasserzähler ihrer Trinkwasserkunden jährlich ab (siehe Prozedur). Anhand der abgelesenen Menge wird die Jahresrechnung erstellt und die Höhe der Abschläge für den kommenden Abrechnungszeitraum berechnet.
Der Wasserverbrauch der Haushalte, deren Zählerstand nicht bis spätestens 24. Dezember des jeweilige Ablesungsjahres gemeldet wurde, wird geschätzt und aufgrund dieser Schätzung werden die Vorauszahlungsraten für das folgende Jahr festgesetzt.


Die Prozedur im Detail:

  • Anfang Oktober
    Zusendung einer Ablesekarte auf dem Postweg, mit der Bitte, diese vollständig ausgefüllt bis spätestens Anfang November an den Wasserversorgungsbetrieb zurückzusenden oder in den Briefkasten des Rathauses einzuwerfen.
    Es ist auch möglich, uns den Zählerstand per Fax (+32 87 657484), E-Mail (wasser@kelmis.be) oder per ONLINE FORMULAR zukommen zu lassen.
  • Anfang November bis Mitte Dezember
    Die Ableser prüfen die Trinkwasserzählerstände der Haushalte welche dem Wasserversorgungsbetrieb nicht gemeldet wurden. Bei Abwesenheit bzw. falls den Ablesern kein Zutritt zum Trinkwasserzähler gewährt wird, hinterlassen diese erneut eine Ablesekarte.
  • Ende Dezember
    Einschätzung der nicht mitgeteilten Zählerstände.
AGB's

Ihre persönlichen Daten
Bitte kontrollieren Sie bei jeder zugestellten Rechnung stets Ihren Namen und Adresse und teilen Sie uns eventuelle Änderungen mit.
Jeder Verbrauchsadresse ist eine Kundennummer zugeordnet. Diese Nummer ist rechts oben auf der Rechnung aufgeführt. Bei jeder Rücksprache geben Sie bitte diese Referenznummer an. Auf diese Weise kann Ihre Anfrage schneller bearbeitet werden.

Unser Rechnungssystem
In regelmäßigen Abständen erhalten Sie Zwischenrechnungen, die anhand des Verbrauchs des vorherigen Zeitraums erstellt wurden. Nach der jährlichen Zählerablesung wird einmal im Jahr eine Schlussabrechnung erstellt, bei der die Beträge der Zwischenrechnungen abgezogen werden.
Der Rechnungsbetrag ist innerhalb der angegebenen Frist ab Datum der Zusendung der Rechnung zu begleichen. Die endgültige Zahlungsfrist ist umseitig aufgeführt. Nach Ablauf dieser Frist, werden Ihnen die Kosten, in Verbindung mit dem Einzug der ausstehenden Summen sowie der Einstellung der Dienstleistungen, in Rechnung gestellt.
Beim Nicht-Einhalten der vorgenannten Zahlungsfrist, wird Ihnen eine 1. Mahnung zugesandt. Für dieses 1. Mahnschreiben wird Ihnen eine Gebühr von 4,00 EUR berechnet. Sollten Sie danach Ihren Zahlungsverpflichtungen immer noch nicht nachgekommen sein, wird Ihnen eine 2. Mahnung zugesandt und zeitgleich der Inhaber des dinglichen Rechts an dem von Ihnen bewohnten Immobiliengut über Ihren Zahlungsverzug informiert. Für dieses 2. Mahnschreiben wird Ihnen eine Gebühr von 10,00 EUR – zuzüglich der Einschreibekosten – berechnet. Wir behalten uns das Recht vor weitere Schritte, wie die Eintreibung durch einen Rechtsanwalt, oder durch eine spezialisierte Inkasso-Firma, einzuleiten.
Sollten Sie die vorgegebene Zahlungsfrist nicht einhalten können, raten wir Ihnen dringend, Kontakt mit unseren Dienststellen, einem Schuldenberater oder dem ÖSHZ Ihrer Gemeinde aufzunehmen.

Umzug
Bitte teilen Sie uns schriftlich bei Ihrem Umzug, oder dem Verkauf Ihres Immobiliengutes diese Änderung mittels eines Antragsformulars, welches wir zur Verfügung halten, mit. Auf diese Weise können wir Ihnen eine Abschlussrechnung zusenden. Andernfalls bleiben Sie auch nach dem Umzug für den Anschluss und den Verbrauch, sowie die damit verbundenen Zahlungen, zuständig.

Tarife
Die Tarife werden auf der Grundlage des TKV des Verteilers sowie des TKAR der SPGE (öffentliche Gesellschaft für Wasserbewirtschaftung) berechnet. Diese Tarife unterliegen der Prüfung des Preisausschusses des Wirtschaftsministeriums und des Kontrollausschusses für Wasserverteilung in der Wallonie.

Bestimmungen bzgl. des Anschluss, die Bereitstellung und die Abnahme von Trinkwasser aus dem öffentlichen Verteilernetz
Die gesetzlich vorgesehenen Bestimmungen regeln die Beziehungen zwischen dem Versorger und seinen Abnehmern/Benutzern.

Zu Ihren Diensten
Unser Kundendienst steht Ihnen jederzeit für zusätzliche Auskünfte zur Verfügung. Die Telefonnummer ist oben auf der Rechnung aufgeführt.

Einzugsermächtigung
Mit einer Einzugsermächtigung bei einem Finanzinstitut erfolgt die Zahlung unserer Rechnung automatisch. Bei der Erteilung einer Einzugsermächtigung erhalten Sie von uns einen Zahlungsplan. Darin sind die Zahlungstermine aufgeführt, an denen die Summen von Ihrem Konto abgebucht werden.

Beschwerde
Um zulässig zu sein muss die unterschriebene Beschwerde innerhalb von fünfzehn Kalendertagen nach dem Rechnungsdatum an das Gemeindekollegium der Gemeinde Kelmis gerichtet sein.  Die Beschwerde muss folgende Angaben beinhalten: Name und Vorname des Beschwerdeführers, seine Anschrift, seine Telefonnummer, das Datum der Beschwerde, die Referenz der Rechnung gegen welche er reklamiert sowie der Gegenstand der Beschwerde und ein Exposé des Tatbestandes und der Mittel.

WASSERGEWINNUNG

Das Trinkwasser der Gemeinde Kelmis wird zu 100% aus einer natürlichen Ressource (Grundwasserströme) bzw. über drei Anlagen gewonnen und wenn nötig schonende entkeimt:

 

Name Standort in Betriebnahme jährliche Fördermenge
Putzenwinkel Hergenrath

2002 (teilweise)

2005 (vollständig)

1.015.403 m³

2.000.000 m³

Roter Pfuhl Hergenrath 1985 100.000 m³
Casino "3 Piepe" Neu-Moresnet 1976 140.000 m³
WASSERQUALITÄT und WASSERHÄRTE

Wasserqualität:

Fortdauernd ist die Gemeinde Kelmis bestrebt einwandfreie Trinkwasserqualität zu liefern, hierzu führt der Wasserdienst monatliche Kontrollen des Trinkwassers durch. Vom Gesetzgeber sind lediglich vierteljährliche Proben vorgeschrieben.
Die Gemeinde Kelmis verfügt somit über  eine ausgezeichnete Wasserqualität und die gesetzlichen Grenzwerte werden nicht überschritten.

Wasserhärte:

Kalk ist oft nicht nur als Gestein in der Natur vorhanden, sondern auch in gelöster Form im Wasser. Je kalkhaltiger das Wasser, desto härter ist es.
Vier Härtebereiche

Das von der Gemeinde Kelmis geförderte Wasser liegt zwischen 22-25 französische Härtegrade (°fH) bzw. zwischen 12-13 deutsche Härtegrade (°dH) und kann somit im mittleren Härtebereich eingestuft werden.

Härtebereich   °fH °dH
1 (weich) bis 15° bis 7,3°
2 (mittel) 15° bis 25° 7,3° bis 14°
3 (hart) 25° bis 32° 14° bis 21,3°
4 (sehr hart) über 32° über 21,3°

 

Tipps "Kalkablagerung":

  • Wasserhahnsieb reinigen.
  • Warmwassertemperatur auf 60 °C reduzieren.
  • Vermeiden von Wasserstagnation: nutzen Sie regelmässig aus allen Wasserhähnen Wasser.
  • In Zweit- bzw. Ferienwohnungen spülen Sie nach längerem Nichtbenutzen am besten zu Beginn alle Leitungen gut durch.
  • Zuerst alle Kaltwasserhähnen, dann alle Warmwasserhähnen.
  • Geräteentkalkung: gemäss den Herstellerangaben die Geräte entkalken.
  • Kalkablagerungen auf Armaturen lassen sich bestens mit verdünntem Putzessig entfernen.
  • Wartung: regelmässige Wartung durch den Sanitär-Fachmann hilft, Reparaturkosten zu sparen.

Entkalkung im Haushalt?

Dem Kalk kann mit einer Wasserenthärtungsanlage im Haushalt begegnet werden. Informationen erhalten Sie bei ihrem Sanitär-Fachmann.

WASSERTIPS

Bereits mit ein paar einfachen Maßnahmen können Sie Ihren täglichen Wasserverbrauch erheblich senken. Damit schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.

  • Überprüfen Sie regelmäßig den Zählerstand, dadurch kann manches versteckte Leck entdeckt werden.
  • Wird ein Verbrauch registriert, obwohl alle Wasserhähne geschlossen sind, dann besteht ein Leck auf der Innenanlage. Es obliegt Ihnen, die Reparatur schnellstmöglich ausführen zu lassen.
  • Schließen Sie den Absperrhahn bei längerer Abwesenheit und schützen Sie den Wasserzähler vor Frost.
  • Benutzen Sie Toiletten-Spar-Spülkästen oder Spar-Druckspüler, damit nicht bei jedem Spülen der gesamte Wasserbehälter entleert wird. Alternativ können Sie einen Backstein in den Spülkasten legen, so wird nach jeder Spülung weniger sauberes Wasser zurückgepumpt.
  • Verwenden Sie sparsame Armaturen und Duschköpfe mit einer thermostatisch gesteuerten oder einhandgeregelten Mischbatterie.
  • Lassen Sie tropfende Wasserhähne und undichte Toiletten-Spülkästen bzw. Druckspüler so schnell wie möglich reparieren.Ein tropfender Wasserhahn verbraucht ungefähr 16 l Wasser pro Stunde (140 m³ pro Jahr) - eine defekte Toilettenspülung verbraucht ungefähr 25 l Wasser pro Stunde (219 m³ pro Jahr). Diese Zahlen sind Durchschnittswerte und können somit bedeutend höher ausfallen.
  • Duschen Sie lieber statt zu baden: Für ein Vollbad (120-150 l) benötigen Sie wesentlich mehr Wasser als für eine fünfminütige Dusche (20-60 l). Beim Badewannenkauf ein Modell in Körperform wählen.
  • Benutzen Sie beim Zähneputzen ein Glas und drehen Sie das Wasser ab.
  • Schalten Sie Ihre Wasch- oder Spülmaschine nur dann ein, wenn sie ganz voll ist - Geschirr nicht vorspülen.
  • Spülen Sie per Hand nicht unter laufendem Wasser, sondern im, mit Wasser gefüllten, Spülbecken.
  • Achten Sie beim Kauf wasserverbrauchender Geräte auf die Verbrauchsangabe und kaufen Sie sparsame Geräte.
  • Sammeln Sie Gießwasser für Ihren Garten in einer Regentonne.
  • Installieren Sie eine Regenwasserzisterne.
  • Benutzen Sie beim Autowaschen eher einen Eimer als Gartenschlauch.
  • Versuchen Sie bei Ihrem diesjährigen Wasserbedarf unter dem des Vorjahres zu liegen.
  • Den Rasen nicht so kurz schneiden, dann braucht er weniger Wasser und nur morgens oder abends wässern (weniger Verdunstung) – oft reicht schon zweimal wöchentlich.
  • Gartenbeete erst gießen, wenn der Boden 10 Zentimeter tief ausgetrocknet ist. Trainiert auch die Wurzeln, tiefer zu wachsen.

Kontaktinformationen

Kundendienst
Kundendienst
Rechnungen, Um- und Anmeldungen
+32 87 639 809
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Störungsdienst
Störungsdienst
 
+32 87 639 810
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sonstige Dokumente

Hier finden Sie die sonstige Dokumente zum Download: